Nutzungsentschädigung für das Familienheim – Ab wann? Wieviel? Wie lange?

Zur Trennung der Ehegatten gehört auch eine räumliche Trennung. Vor Gericht wird häufig von der Trennung von „Tisch und Bett“ gesprochen.

Erst wenn dies erfolgt ist, kann überhaupt von einer Trennung im Rechtsinne gesprochen werden. 

nutzungsentschaedigung familienhaus
Haben Sie Fragen zur Nutzungsentschädigung für das Familienheim? Rufen Sie uns an unter 030/890644-0. Wir beraten Sie gerne!

Im Regelfall ist die räumliche Trennung auch verbunden mit dem Auszug aus der Ehewohnung.

Haben die Eheleute während der Ehezeit eine Eigentumswohnung oder ein Hausgrundstück als Familienheim erworben, stellen sich beim Auszug eines Ehegatten und dem Verbleib des anderen Ehegatten im ehemaligen Familienheim häufig folgende Fragen:  

  • Wer trägt die Lasten der Finanzierung?
  • Wie wirkt sich das aus auf etwaige Unterhaltsansprüche?
  • Muss ein Nutzungsentgelt an den weichenden Ehegatten gezahlt werden und wenn ja, in welcher Höhe?

Die Beantwortung dieser Fragen hängt vom jeweiligen Einzelfall ab.

Inhalt

  1. Status Quo klären
  2. Aufforderung zur Leistung einer Nutzungsentschädigung
  3. Höhe der Nutzungsentschädigung
  4. Berücksichtigung der Lasten
  5. Wohnvorteil bei der Trennung

1. Status Quo klären

Zunächst ist der Status Quo zu klären: 

Sind beide Ehegatten hälftige Eigentümer der Immobilen, haben sie sie als Miteigentum gegründet?

Ist die Nutzung der Immobilie als Ehewohnung (endgültig) aufgegeben worden?

Im Regelfall ist in diesem Fall einer der Ehegatten ausgezogen und hat dem anderen Ehegatten das ehemalige Familienheim „überlassen“.

2. Aufforderung zur Leistung einer Nutzungsentschädigung

Um eine Nutzungsentschädigung als Kompensation des Auszugs und der Überlassung des ehemaligen Familienheims verlangen zu können, muss eine eindeutige Zahlungsaufforderung an den anderen Ehegatten erfolgen.

Es empfiehlt sich daher, die Aufforderung zur Leistung einer Nutzungsentschädigung schriftlich zu erklären und zu beziffern. 

Dazu finden Sie auf unserer Seite eine MUSTERFORMULIERUNG AUFFORDERUNG ZUR LEISTUNG EINER NUTZUNGSENTSCHÄDIGUNG.

3. Höhe der Nutzungsentschädigung

Zur Höhe der zu zahlenden Nutzungsentschädigung ist grundsätzlich der Mietwert, also die ortsübliche Miete, welche für das Objekt erzielt werden könnte, anzusetzen.

Eine Ausnahme von diesem Grundsatz kann im ersten Jahr der Trennung gelten, wenn die Voraussetzungen für eine endgültige Trennung und die Beantragung der Scheidung noch nicht vorliegen. Dann kann unter Umständen nur der angemessene Wohnvorteil des in der Immobilie verbleibenden Ehegatten verlangt werden. 

Für die Ermittlung des angemessenen Wohnvorteils ist auf den Mietzins abzustellen, den der im Familienheim verbleibende Ehegatte für eine entsprechend kleinere, den ehelichen Verhältnissen entsprechende Wohnung zahlen müsste.

Besteht keine Einigung der Ehegatten darüber, wer die Ehewohnung weiterhin nutzten darf, kann gemäß der Vorschrift des § 1361 b BGB jeder Ehegatte die teilweise oder vollständige Zuweisung der Ehewohnung an sich verlangen.

Dies kann bereits geschehen, wenn einer der Ehegatten beabsichtigt, sich von dem anderen zu trennen. Voraussetzung ist, die Vermeidung einer „unbilligen Härte“.  

Gewalt – sowohl psychische als auch physische – indiziert grundsätzliche eine unbillige Härte, die eine Wohnungszuweisung rechtfertigen kann. Wenn durch die schwere Störung des Familienfriedens das Wohl der im Haushalt lebenden Kinder beeinträchtigt ist, etwas durch gravierende und andauernde Auseinandersetzungen und ein „Klima der Gewalt “ vorherrscht, dürfte die Zuweisung geboten sein.

Die Bedürfnisse der Kinder an einer geordneten, ruhigen und möglichst entspannten Familiensituation haben Vorrang vor dem Interesse des Ehegatten an dem Verbleib in der Ehewohnung (so OLG Zelle, Beschluss v. 10.01.2005, 10 UF 268/05).

Für die Zahlung der Nutzungsentschädigung bildet die Vorschrift des § 1361b Abs. 3 Satz 2 BGB gegenüber § 745 Abs. 2 BGB die speziellere Regelung, wenn die Ehewohnung im Miteigentum der Eheleute stehen (OLG Düsseldorf vom 07.11.2018, Beschl. v. 07.11.2018 – 8 UF 35/18 sowie BGH, Beschluss v. 22.02.2017 – XII ZB 137/16).

4. Berücksichtigung der Lasten

Trägt der ausgezogene Ehegatte die Lasten die Immobilie (zahlt er zum Beispiel Zins und Tilgung des Finanzierungsdarlehens und die verbrauchsunabhängigen Nebenkosten), erhöht sich sein Anspruch auf Nutzungsentgelt um einen Anspruch auf anteilige Lastentragung. 

5. Wohnvorteil bei der Trennung

Beim Trennungsunterhalt ist dem Ehegatten, der das Familienheim mietfrei nutzt, der sogenannte Wohnvorteil als Gebrauchsvorteil zuzurechnen. Je nachdem, ob es sich um Trennungsunterhalt oder nachehelichen Unterhalt handelt, orientiert an der Höhe der ersparten Miete bzw. des objektiven Mietwerts. 

Haben Sie noch Fragen zur Nutzungsentschädigung für das Familienheim? Rufen Sie uns einfach an unter 030/890644-0 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@marten-graner.de. Wir beraten Sie gerne zu Ihrem Fall!

Bildquellennachweis: cookelma | Panthermedia

Über den Autor
Diesen Artikel teilen über...
Facebook
Twitter
XING
LinkedIn
Unsere Anwälte
Beate Marten
Beate Marten

Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht
marten@marten-graner.de

Martin Graner
Martin Graner

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
graner@marten-graner.de

Neu in
unserem Blog

Zur Trennung der Ehegatten gehört auch eine räumliche Trennung. Vor Gericht wird häufig von der Trennung von „Tisch und Bett“ gesprochen.

Erst wenn dies erfolgt ist, kann überhaupt von einer Trennung im Rechtsinne gesprochen werden. Im Regelfall ist die räumliche Trennung auch verbunden mit dem Auszug aus der Ehewohnung.

Haben die Eheleute während der Ehezeit eine Eigentumswohnung oder ein Hausgrundstück als Familienheim erworben, stellen sich beim Auszug eines Ehegatten und dem Verbleib des anderen Ehegatten im ehemaligen Familienheim häufig folgende Fragen:

Wer trägt die Lasten der Finanzierung? Wie wirkt sich das aus auf etwaige Unterhaltsansprüche? Muss ein Nutzungsentgelt an den weichenden Ehegatten gezahlt werden und wenn ja, in welcher Höhe?

Die Beantwortung dieser Fragen hängt vom jeweiligen Einzelfall ab. Lesen Sie in diesem Artikel alles, was Sie über die Nutzungsentschädigung für das Eigenheim wissen müssen.

Wichtiger Hinweis wegen Corona
Wir sind weiterhin uneingeschränkt für Sie da.

Haben Sie eine Kündigung erhalten oder haben Sie Fragen zur Kurzarbeit? Wird der Unterhalt nicht bezahlt oder steht die Scheidung an?

Jedes neue rechtliche Anliegen wird von uns für Sie bearbeitet. Ein Anruf genügt und die weitere Kommunikation findet per Telefon oder online per E-Mail oder in einer Videoberatung statt, je nach Wunsch. Profitieren Sie auch von unserem Rückrufservice.

Auch in Zeiten der Einschränkungen wegen Corona betreuen Sie die Fachanwälte für Arbeitsrecht und für Familienrecht unserer Kanzlei. Ein persönlicher Besuch in unserer Kanzlei ist nicht erforderlich. Ganz gleich, ob eine Klage erhoben  oder ein Anspruch durchgesetzt werden muss oder Sie eine Beratung wünschen.

Wir sind für Sie da.

Rufen Sie an: 030 8906440 oder kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.